Compass Pflegeberatung

Muss ich das Pflegegeld versteuern?

In den meisten Fällen ist das Pflegegeld nicht versteuerungspflichtig

Wer pflegebedürftig ist und zuhause versorgt wird, erhält wahlweise Pflegegeld oder Pflegesachleistungen oder eine Kombination aus beidem. Das Pflegegeld steht dem Pflegebedürftigen zur freien Verfügung und ist dazu gedacht, die Personen zu bezahlen, die ihm die Pflege zuhause ermöglichen und sich um seine Versorgung kümmern.

Da es sich beim Pflegegeld um eine Sozialleistung handelt, ist es für den Pflegebedürftigen selbst steuerfrei. Auch seine ihn pflegenden Angehörigen müssen das an sie weitergeleitete Pflegegeld nicht versteuern, sofern sie keine sonstige Vergütung für die Pflege erhalten. Gleiches Privileg gilt auch für diejenigen, die sich dem Pflegebedürftigen "sittlich verpflichtet" fühlen. Damit sind in der Regel enge Freunde gemeint. Die sittliche/moralische Verpflichtung sollte man sich sicherheitshalber vom Finanzamt bestätigen lassen.

Wer weder mit dem Pflegebedürftigen verwandt noch ihm sittlich verpflichtet ist und das Pflegegeld erhält, muss dieses als Einkommen in der Steuererklärung angeben. Ebenso sind diejenigen zur Angabe des Pflegegeldes in der Einkommenssteuererklärung verpflichtet, die einen Vertrag über die Pflege mit dem Pflegebedürftigen geschlossen haben und die Pflege erwerbsmäßig betreiben. Zu dieser Gruppe zählen neben Pflegefachkräften beispielsweise auch Angehörige, die mehr als nur das Pflegegeld für die Pflege erhalten.

Weitere Informationen zu Ihren Rechten und Pflichten als Pflegeperson oder als Pflegebedürftige/r erhalten Sie von den compass-Pflegeberaterinnen und Pflegeberatern.


Beratung vereinbaren