Compass Pflegeberatung

Die Pflegegrade

Seit 2017 gilt ein neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff. Der Gutachter vom Medizinischen Dienst (bei den Privaten MEDICPROOF) schaut, was kann der Pflegebedürftige noch? Wo ist er noch selbstständig. Dazu nutzt der Gutachter ein Bewertungssystem mit insgesamt 6 Modulen.   Wie bildet der Gutachter sich sein Urteil? Zunächst fragt der Gutachter nach der für die Pflegebedürftigkeit relevanten Vorgeschichte (Anamnese). Diese bildet die Grundlage für sein Gutachten. Anschließend schätzt er die Selbstständigkeit des Versicherten anhand von Punktwerten in diesen 6 Modulen ein. Das Ergebnis dieser Punktwerte wird in einem festgelegten Schema gewichtet. Hieraus ergibt sich die Empfehlung für einen Pflegegrad.  Der Gutachter verfügt am Ende über einen Gesamtüberblick der Fähigkeiten und den Grad der Selbstständigkeit des Versicherten. Er kann einschätzen, ob und welche Möglichkeiten es zum Erhalt oder zur Verbesserung der Fähigkeiten gibt. Hieraus leitet er Empfehlungen für präventive Leistungen und für pflegerische Maßnahmen, zu Hilfsmitteln und zu wohnumfeldverbessernden Veränderungen sowie zu Rehabilitationspotentialen ab.