Compass Pflegeberatung

Leistungen der Pflegeversicherung

Ihre Pflegeversicherung unterstützt Sie im Pflegefall durch Geld- oder sogenannte Sachleistungen. Übersteigen die tatsächlichen Pflegekosten die Leistungen der Pflegeversicherung, müssen Sie die Differenz aus der eigenen Tasche zahlen. Reicht Ihr Einkommen oder Vermögen nicht aus, können Sie beim Sozialamt Hilfe zur Pflege beantragen. 

Die verschiedenen Leistungen im Überblick:

Pflegegeld: Je nach Pflegegrad erhalten Sie einen monatlichen Betrag. Diesen setzen Sie entsprechend Ihrer individuellen Pflegesituation ein. 

Sachleistungen: Sie können Leistungen bei einem ambulanten Pflegedienst einkaufen. Ein Pflegedienstmitarbeiter kommt zu Ihnen nach Hause und unterstützt bei der Versorgung des Pflegebedürftigen. Die Kosten trägt die Pflegeversicherung je nach Pflegegrad. 

Verhinderungspflege: Wenn Sie selbst pflegen und etwa durch einen Arztbesuch oder andere Termine verhindert sind, können Sie eine Ersatzpflegekraft engagieren. Die Kosten trägt die Pflegeversicherung. 

Kurzzeitpflege: Wenn Sie selbst pflegen und etwa durch einen Krankenhausaufenthalt oder auch einen Urlaub verhindert sind, kann Ihr Angehöriger in einer zugelassenen Kurzzeitpflegeeinrichtung wohnen, deren Kosten die Pflegeversicherung übernimmt. 

Tages- und Nachtpflege: Der Pflegebedürftige kann tagsüber oder auch nachts in einer Einrichtung mit anderen Pflegebedürftigen betreut werden. Die Kosten für Versorgung (auch die medizinische) und Betreuung übernimmt die Pflegeversicherung. Das Essen oder andere Kosten für die Unterkunft bezahlen Sie selbst.

vollstationäre Pflege: Der Pflegebedürftige lebt in einem Pflegeheim. Die Pflegeversicherung trägt je nach Pflegegrad festgelegte Kostenanteile. Einen Teil der Kosten müssen Sie selbst privat bezahlen.